Das Beachvolleyball Dream-Team Ermacora/Pristauz im exklusiven Interview!

Ermacora und Pristauz – das österreichische Beachvolleyball Dream-Team. Die zwei jungen Sportler können auf eine grandiose Karriere mit stetig wachsenden Erfolgen blicken. Zu Recht – denn nicht unlängst konnten die beiden Ausnahmesportler ihre wohl größte Errungenschaft erzielen: Bronze bei den Beachvolleyball Europa-Meisterschaften in Moskau 2019. Können und eine Prise Glück führten dann zum begehrten Podestplatz: da die Polen Kantor/Losiak verletzungsbedingt nicht antreten konnten, war dem Duo der dritte Platz sicher.

 

#TeamKNOX hat Martin Ermacora zum Wort gebeten: im exklusiven Interview, plaudert Martin über seinen Erfolg, Gedanken und Ziele der zwei Beachvolleyballer.

 

 

Ermacora/Pristauz EM   Bildschirmfoto 2019-09-06 um 11.20.42  Bildschirmfoto 2019-09-06 um 11.21.50

 

(Bildcredit: Martin Ermacora, IG)

 

 

 

 

KNOX: Erstmals – herzliche Gratulation zu der EM Bronze-Medaille in Moskau.  Wie fühlt sich dieser grandiose Erfolg ein paar Wochen später noch an?

 

Ermacora: Vielen Dank! Es fühlt sich natürlich immer noch sehr gut an, wenn ich daran zurückdenke. Mittlerweile ist der Ernst des Lebens aber schon wieder eingetreten und unser Fokus liegt schon auf den nächsten Turnieren.

 

KNOX: Wie geht ihr mit Nervosität vor solchen wichtigen Spielen um? Habt ihr mit dem Erfolg gerechnet?

 

Ermacora: Prinzipiell hatten wir sie [die Gegner] gut im Griff – obwohl wir vor dem Turnier eigentlich kaum Erwartungen hatten. Als wir dann im 1/8 Finale kurz davor waren, die aktuellen Weltmeister zu besiegen – und dies schlussendlich auch schafften – überkam uns schon kurz die Nervosität. Wir waren davor noch nie in solch einer Situation.

 

Falls wir vor den Spielen etwas aufgeregt sind, erinnern wir uns gegenseitig an unsere Stärken und fokussieren uns darauf. Musik hilft auch ganz gut.

 

KNOX: Wie sieht eure Vorbereitung vor einem Spiel aus, habt ihr Rituale?

 

Ermacora: Wir starten unsere Spielvorbereitung immer mit der Taktikbesprechung zwei Stunden vor Spielbeginn. Dann geht’s ab zum Physio, falls man ein Tape braucht. Eine Stunde davor starten wir mit dem Warm-Up. Ein richtiges „Ritual“ in dem Sinne haben wir nicht.

 

KNOX: Du hattest in den letzten Monaten immer wieder Probleme mit deiner Schulter. Wie sah dein Regenerationsprogramm aus & wie geht es dir jetzt damit?

 

Ermacora: Ausgezeichnet und darüber bin ich sehr froh. Der Herbst und Winter mit über neun Monaten Pause war wirklich nicht leicht. Deswegen bin ich umso stolzer, dass wir so stark zurückgekommen sind. Ich war vier Monate lang jeden Tag zwei Mal bei der Physiotherapie & Training und habe meine gesamte Reha in Innsbruck absolviert. Dort hatte ich glücklicherweise das perfekte Umfeld und habe auch extrem viel Unterstützung von meiner Familie bekommen. Die sehe ich sonst nur sehr selten.

 

KNOX: Was sind eure [kurzfristigen] nächsten Ziele?

 

Ermacora: Wir trainieren mittlerweile wieder zwei Mal Täglich in Wien und bereiten uns auf das 5-Star Turnier (höchste Kategorie) in Rom vor. Danach haben wir zwei Wochen Urlaub und starten anschließend Anfang Oktober wieder mit dem Training, um uns auf die letzten beiden Turniere in China und Mexiko vorzubereiten.

 

KNOX: Stichwort Olympia 2020?

 

Ermacora: Die Teilnahme an den Olympischen Spielen 2020 in Tokyo ist nach wie vor unser großer Traum. Der Weg zur Qualifikation ist unfassbar schwer – aber wir geben nicht auf! Mit guten Resultaten bei den nächsten Turnieren und Erfolgen am Anfang der nächsten Saison können wir es noch schaffen!

 

KNOX: Vielen Dank für das Interview!

 

 

 

(Ermacora/Pristauz erzielen einen Erfolg nach dem anderen – auch beim Turnier in Rom!)